Kommentar zur Europäischen Währungsunion

Der von Professor Helmut Siekmann herausgegebene Kommentar zur Europäischen Währungsunion schließt eine Lücke zwischen den eingeführten Kommentaren zu den Verträgen über die Europäische Union sowie ihre Arbeitsweise und den vertiefenden Monographien zu Einzelaspekten der Währungsunion. Der 1500 Seiten starke Kommentar zählt zu den größten Projekten des IMFS und wurde von der Stiftung Geld und Währung gefördert; die Erstellung umfasste mehrere Jahre bis zur Veröffentlichung im April 2013.

Hochschullehrer und Praxiskenner aus Notenbanken erläutern alle relevanten Regelungen des Primär- und Sekundärrechts einschließlich der Protokolle. Die Vorschriften der Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank sind umfassend kommentiert und berücksichtigen alle Änderungen und Ergänzungen durch den Vertrag von Lissabon.

Ein besonderer Schwerpunkt sind die rechtlichen Fragen zur Europäischen Währungsunion sowie die Folgen der Finanzmarktkrise und Haushaltsprobleme einzelner Mitgliedsländer.

Der Kommentar enthält Beiträge von Florian Becker, Christof Freimuth, Charlotte Gaitanides, Christoph Herrmann, Heinz Herrmann, Stefan Kadelbach, Jörn Axel Keller, Julian Langner, Katharina Muscheler-Lorange, Christoph Ohler, Marion Schmidt-Wenzel, Helmut Siekmann, Jochen Sprung, Christine Steven und Christian Waldhoff.

Verlagsprospekt zum Kommentar (PDF)
Rezension des Kommentars
(Foto: Mohr Siebeck)