I. Zugelassene/erforderliche Gesetzestexte

  • von Zezschwitz: Landesrecht Hessen, Textsammlung, 29. Auflage 2019.
    und
  • Beck-Texte im dtv: Basistexte Öffentliches Recht - Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, 29. Auflage 2020.
  • oder
  • Nomos Gesetze: Öffentliches Recht, 28. Auflage 2019.
    oder
  • Sartorius: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze, entweder als Loseblatt (126. Auflage 2020) oder als gebundene Ausgabe (Stand 2020) – jeweils ohne Ergänzungsband.

II. Zugelassene Bearbeitung der Gesetze

  • Die unter I. genannten Hilfsmittel dürfen keine zusätzlichen Kommentierungen, Einlagen, Eintragungen, Randbemerkungen oder sonstige Markierungen enthalten.
  • Zulässig ist es, in den Gesetzessammlungen am Beginn eines Gesetzes mit Registerfahnen auf das Gesetz hinzuweisen, weitergehende Markierungen sind unzulässig.
  • Während der Bearbeitung der Klausur dürfen Sie unbeschriftete Post-its zur Markierung der Gesetze verwenden. 

III. Sonstiges Material 

  • Sie werden gebeten, Ihr eigenes Klausurpapier mitzubringen (mit 7 cm Korrekturrand links oder rechts).
  • Sie werden des Weiteren gebeten, einen Schnellhefter (oder einen Heftstreifen) mitzubringen, um Ihre Klausur in einem solchen abgeheftet abgeben zu können (denken Sie in diesem Fall ggf. an einen eigenen Locher).   Alternativ können Sie Ihre Klausur auch mit einem selbst mitgebrachten Tacker zusammenheften. In diesem Fall bitten wir Sie, darauf zu achten, dass der von Ihnen verwendete Tacker auch mehrere Seiten zuverlässig zusammenheften kann.
  • Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Maßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen zwingend erforderlich ist, dass jeder Studierende seine eigenen Materialen mitbringt. Deswegen ist die Weitergabe von z.B. Tackern an andere Studierende untersagt. 

 

Bitte beachten Sie die Hinweise des Prüfungsamtes! 

Bringen Sie zu den Klausuren unbedingt mit:

Wer diese Bestätigung am Prüfungstag nicht dabei hat, kann an der Klausur nicht teilnehmen.
Weitere Informationen dazu hier.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Informationen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Bitte informieren Sie sich selbstständig über die aktuellen Vorgaben des Prüfungsamtes.

 

 

Stable Coins und Central Bank Digital Currencies: Verknüpfungen virtueller und hoheitlicher Währungen

Ziel der Veranstaltung ist es, unterschiedliche Facetten eines komplexen Phänomens aufzuarbeiten, zueinander in Beziehung zu setzen und den Mehrwert interdizsplinärer Zugänge auszuloten.

Als Seminarthemen sind vorgesehen:

  1. Funktionale Einordnung von Libra: Currency Board, money market exchange traded fund ETF, Sonderziehungsrecht SDR? (ökon)
  2. Bankenaufsichtsrechtliche Einordnung von Stablecoins (jur)
  3. Akteursperspektive: Regulierung der Emittenten, Wallet-Betreiber oder Wechselstuben bei Stable Coins? (jur)
  4. Systemische Risiken von stable coins am Beispiel Libra (ökon/jur)
  5. Global Digital Currencies – Optionen nationaler Aufsicht und internationaler Kooperation(jur)
  6. Beeinträchtigung währungspolitischer Instrumente der Zentralbanken durch stable coins am Beispiel Libra (ökon)
  7. Anforderungen der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bei Global Digital Currencies (jur)
  8. Daten als Teil des Geschäftsmodells von stable coins am Beispiel Libra (ökon)
  9. Datenschutz als Teil der bankenaufsichtsrechtlichen Anforderungen an Stable Coins? (jur)
  10. Die Libra Association – Analyse des Geschäftsmodells des Betriebs einer Stable Coin (ökon)
  11. Kartellrechtlicher Rahmen von stable coins am Beispiel Libra (jur)
  12. Stablecoins, Mini Bots und das unionsrechtliche Verbot der Parallelwährungen (jur)
  13. Zivilrechtlicher Schutz der Inhaberschaft von stable coins – de lege lata und de lege ferenda (jur)
  14. Stablecoins – Wirklich stabil? Volatilität von Stablecoins (ökon)
  15. Anleger- und Verbraucherschutz bei stable coins (jur)
  16. (Synthetic) Central Bank Digital Currencies als währungspolitisches Instrument (ökon)
  17. Grundrechtlicher Anspruch auf Bargeld? (jur)

Aus dem Fachbereich Rechtswissenschaften können vor allem Studierende der Schwerpunktbereiche 1 (Internationalisierung und Europäisierung des Rechts), 2 (Unternehmen und Finanzen – Law and Finance) und 4 (Verfassung, Verwaltung, Regulierung) teilnehmen. Masterstudenten der Wirtschaftswissenschaften können einen Leistungsnachweis in den Bereichen International Economics and Economic Policy, sowie Money and Finance erbringen. Bei entsprechender Kapazität ist das Seminar auch für interessierte Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden offen. Die Teilnehmerzahl ist auf insgesamt 24 (max. 11 aus dem FB 02) Personen beschränkt.

Der Vorbesprechungstermin für juristische Themen findet am 04.02.2020 um 14:00 Uhr c.t. in HoF 2.45 ( „Boston“), der für ökonomische Themen am 11.02.2020 um 10:00 Uhr c.t. in HoF 1.27 ( „Dubai“) statt. Das Blockseminar findet am 30.06.2020 und 01.07.2020 jeweils ganztägig, in HoF E.01 ( „Deutsche Bank“) statt. Die Seminararbeiten sind bis zum 29.05.2020 abzugeben. Die Themenvergabe findet am Vorbesprechungstermin statt. Für Fragen zu ökonomischen Themen stehen Ihnen Herr Prof. Meyer-Gohde (meyer-gohde@econ.uni-frankfurt.de) und zu juristischen Themen Herr Prof. Roland Broemel (broemel@jur.uni-frankfurt.de) zur Verfügung.