Volker Wieland sieht neue Chancen für Amerikas Geldpolitik ("FAZ")

14.02.2017

Präsident Donald Trump hat die Möglichkeit, über die anstehenden Personalentscheidungen in der amerikanischen Notenbank Federal Reserve auf den zukünftigen geldpolitischen Kurs Einfluss zu nehmen. Auch eine Gesetzesinitiative zur regelbasierten Steuerung der Geldpolitik könnte Aufwind bekommen. Nach Einschätzung von Volker Wieland würde eine solche Referenzregel die Unabhängigkeit der Notenbank sogar stärken.

"Man stelle sich vor, ein Präsident würde versuchen, die Fed zu bedrängen, die Leitzinsen niedrig zu halten, um die Wirtschaft in seiner Amtszeit zu beflügeln und seine Wiederwahlchancen zu erhöhen", zitiert die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" aus einem gemeinsamen Aufsatz von Volker Wieland und Henrike Michaelis vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

FAZ: "Amerikas Geldpolitik vor der Wende"

Mehr zum Aufsatz "R-Star and the Yellen Rules"