The digital transformation is influencing the structures of the financial sector through technical innovations, but above all through data-driven business models and changed social practices, such as payment habits. Examples of this transformation include the increasing proliferation of different forms of cryptocurrencies, and, on the other hand, considerations by central banks to issue digital central bank money. This transformation is sometimes characterized as a change in the nature of money.

The interdisciplinary seminar aims to examine various facets of this transformation and the associated challenges for monetary policy as well as for supervision from an economic and legal perspective.

 

Seminar topics include:

 

1.     Issuance of a digital euro based on legal foundations designed for cash?
2.     Data protection requirements for central bank digital currencies
3.     Legal tender status of central bank digital currencies
4.     Competition law framework for the use of payment data on platforms
5.     Legal requirements to consider existing business models when designing a digital euro
6.     Legal framework of an integrated data infrastructure monitoring digital payments
7.     Shadow Banking as a challenge for banking supervision
8.     Regulating significant stablecoins
9.     Consumer Protection regarding stablecoins
10.  Climate protection through cryptocurrency supervision


The seminar is primarily aimed at students of the specialization areas 1 (Internationalization and Europeanization), 2 (Law and Finance) and 4 (Constitution, Administration, Regulation), but is also open to interested students as well as doctoral candidates if there is sufficient capacity. Lectures and papers can be delivered in English or German.

A praparatory meeting will be held on October 13, 2 p.m., in the Seminar Building, Room SH 0.106.

The block seminar will take place on 7.2. and 8.2.2023, each full day. The written seminar papers have to be submitted by 27.01.2023 via e-mail [professur.broemel@jur.uni-frankfurt.de] (and of course uploaded in QIS). Topics will be assigned in the days following the preparatory meeting date. In addition to the preparatory meeting, we can be reached at spiegel@jur.uni-frankfurt.de or broemel@jur.uni-frankfurt.de for questions about the topics, the assignment and the processing.

Die digitale Transformation hat in mehreren gesellschaftlichen Bereichen strukturelle Änderungen hervorgebracht, etwa in den Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten auf digitalen Märkten oder den sozialen Praktiken der Medienrezeption und kommunikativen Prozessen der Meinungsbildung. Die strukturellen Änderungen betreffen jedoch nicht nur die Gegenstände des Rechts, sondern auch das Recht selbst. Eine große Bandbreite von Legal Tech-Anwendungen bietet entweder Vorleistungen und Assistenzfunktionen bei der Rechtsanwendung an oder soll die menschliche rechtsanwendende Tätigkeit vollständig ersetzen. Daneben machen Anwendungen der Legal Analytics auf einer Meta-Ebene Zusammenhänge und Muster in Entscheidungen oder rechtlich relevanten Dokumenten sichtbar, die zur methodischen Reflektion in der Rechtsanwendung beitragen können.

Das Seminar mustert eine Reihe von Legal Tech-Anwendungen durch und geht den mit ihnen jeweils verbundenen normativen und methodischen Fragen nach. Übergreifende Leitfrage soll sein, inweit sich das Recht und die Rechtsanwendung im Zuge der digitalen Transformation ändert.

 

Als Seminarthemen sind vorgesehen:

1.     Digitaltaugliche Gesetze – Ansätze und Grenzen

2.     Rechtlicher Rahmen von Dokumentengeneratoren

3.     Legal Tech-Anwendungen als Hochrisikosystem? Der Regulierungsansatz des Kommissionsvorschlags für ein KI-Gesetz

4.     Anforderungen an algorithmenbasierte Systeme zur Strafverfolgung nach dem Vorschlag für ein KI-Gesetz (Gesetz über künstliche Intelligenz)

5.     Information Retrieval und Argument Retrieval in der Rechtsanwendung

6.     Einsatz von Legal Tech-Anwendungen zur Sachverhaltsaufbereitung durch Behörden und Gerichte

7.     Verfassungsrechtliche Anforderungen an den Einsatz von KI in der Justiz

8.     Predicitive Policing – rechtliche Voraussetzungen und Folgen für das Polizeirecht

9.     Diskriminierungsschutz als Querschnittsthema für Legal Tech

10.  Smart Contracts – Verzahnungen mit dem Recht

11.  Digitale Datenbank und analoger Kurzkommentar – Relevanz der Medien für die Rechtsanwendung und Anforderungen an Datenbanken

12.  Legal Analytics als neue Brille auf das Recht

13.  Personalisierung des Rechts

Das Seminar richtet sich vor allem an Studierende der Schwerpunktbereiche 3 (Grundlagen des Rechts) und 4 (Verfassung, Verwaltung, Regulierung), ist aber auch für interessierte Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden offen.

Der Vorbesprechungstermin findet am Donnerstag, 13.10.2022, um 15 Uhr c.t. in Raum Seminarhaus SH - SH 0.106 statt. Zudem wird eine Einheit zur Einführung in Legal Tech-Anwendungen und den ihnen zu Grunde liegenden Algorithmen im November angeboten.

Das Blockseminar findet am 9.2. im Raum RuW 3.101 und 10.2.2023 im Raum RuW 3.102 jeweils ganztägig, statt. Die schriftlichen Seminararbeiten sind bis zum 27.01.2023 per E-Mail [professur.broemel@jur.uni-frankfurt.de] abzugeben (und natürlich in QIS hochzuladen). Die Themenvergabe findet in den Tagen nach dem Vorbesprechungstermin statt. Neben dem Vorbesprechungs­termin sind wir für Fragen zu den Themen, der Vergabe und der Bearbeitung unter spiegel@jur.uni-frankfurt.de oder broemel@jur.uni-frankfurt.de erreichbar.